Bakterielle und mykotische Keratitis. Retrospektive Analyse an einer Schweizer Universitätsklinik

In diese retrospektive Studie wurden 417 Patienten mit der klinischen Diagnose einer bakteriellen oder mykotischen Keratitis in den Jahren 2006/07 und 2015/16 eingeschlossen. In einer weiteren Auswertung wurden alle Fälle bei Pilzkeratitis zwischen 2006 und 2016 ausgewertet. Diese Studie wertet das Spektrum bakterieller und mykotischer Erreger von Keratitiden aus. Dabei werden zwei Teilabschnitte in einer Dekade getrennt beobachtet (2006/07 und 2015/16). Das Keimspektrum in diesen beiden Zeitabschnitten differiert nicht substantiell.

Die am häufigsten isolierten bakteriellen Organismen waren Staphylococci und Pseudomonas spp., wohingegen eine Pilzkeratitis hauptsächlich auf Candida spp. oder Fusarium spp. zurückzuführen war. Bei mit Fusarium spp. betroffenen Patienten handelte es sich ausschließlich um Kontaktlinsenträger.

Bei einem Großteil der Patienten wirkten die üblichen First-line Schemata mit verstärkter antibiotischer Lokaltherapie mit Aminoglykosiden und Cephalosporinen oder die Monotherapie mit Fluoroquinolonen.

Auch wenn fungale Keratitiden eher selten sind, sollten diese als mögliche Ursache immer in Hinterkopf behalten werden, insbesondere bei Patienten bei Langzeit-Steroidtherapie oder bei Kontaktlinsenträgern.


Bacterial and Fungal Keratitis: A Retrospective Analysis at a University Hospital in Switzerland, Bograd A, Seiler T, Droz S, Zimmerli S, Früh B, Tappeiner C., Klin Monbl Augenheilkd. 2019 Apr;236(4):358-365.